Übersicht der aktuellen Berichte


Ditharscher Geschichte in 3 Bänden

Die neue Ausgabe der Dithmarscher Geschichte in 3 Bänden ist eine Grundlage für weitere Forschungen:


Fernsehbericht im NDR: hier

Brunnen aus der Eisenzeit ausgegraben

Der Archäologe Dr. Volker Arnold hatte im Riesewohld, dem Urwald zwischen Arkebek, Odderade und Röst, einen Ringwall aus der Eisenzeit entdeckt. Mit Hilfe eines "Rentner-Teams" konnten der Ringwall jetzt im vierten Jahr punktuell durch kleine Grabungen untersucht werden.
Im letzten Jahr wurde bereits unter einer flachen Mulde Holzreste freigelegt, die auf einen 2.000 Jahre alten Kastenbrunnen hin deuteten. Der Holzkasten konnte in diesem Jahr freigelegt werden.
In die Schräge einer Lehmschicht, an der Wasser abgeleitet wurde, hatten die Eisenzeitleute damals Spaltbohlen dicht bei dicht im Quadrat von ca. einem Meter gerammt, um so einen Brunnenschacht für den Trinkwasserbedarf zu schaffen. Damit das Ganze nicht einstürzt, hatten sie die Bohlen am Kopfende durch einen Bretterkasten abgestützt. Die Querbretter hatten sauber bearbeitete Zapfen, die in rechteckige Löcher der Längsbretter passten. Es wurden verschiedene Holzarten verwendet, zumeist von Erlen, aber auch von Eichen. 

Das ist heute insofern sehr interessant, weil hiermit für die dendrologische Altersbestimmung (Vergleich der Jahresringe) verschiedene Holzarten vorhanden sind.

Fortbildungstermine 2015 für Steinzeitbetreuer

Liebe Steinzeitbetreuerinnen, liebe Steinzeitbetreuer!

Mit diesem Schreiben möchte ich Sie herzlich zu den neuen Fortbildungsterminen bis Weihnachten 2015 einladen. Bitte notieren Sie sich schon jetzt die Termine, da keine weitere Einladung folgt:

Montag, den 14. September 2015, von 15.00 bis ca. 17.00 Uhr: Aktuelles im Steinzeitpark (Führung mit Rüdiger Kelm), kurze Informationen zu den Fortbildungen „Umgang mit Konflikten“ und „Achtsamkeit in der Natur“ (mit Erika Michaelis) und Gespräch zur Saison 2015. Treffpunkt im Steinzeitdorf.

Montag, den 21. September 2015, von 15.00 bis ca. 17.00 Uhr: Seminar von Dr. Stefanie Klooss und Dr. Ingo Feeser vom Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Kiel über „Paläobotanik - Arbeitsmethoden und neue Ergebnisse zum Neolithikum“ im Bürgerhaus Albersdorf.

Montag, den 5. Oktober 2015, von 15.00 bis ca. 17.00 Uhr: Personalversammlung mit Bericht von Rüdiger Kelm über die aktuellen Arbeiten und Planungen der AÖZA gGmbH und Gespräch über Ideen für neue Programme 2016 im Museum Albersdorf (am Bahnhof).

Montag, den 12. Oktober 2015, von 15.00 bis ca. 17.00 Uhr: Praxiskurs „1. Hilfe-Grundwissen, speziell für Kinder““ mit Rainer und Ursel Grohmann im Steinzeitdorf.

Samstag, den 17. Oktober 2015 (von 13.00 bis 17.00 Uhr) und Sonntag, den 18. 10. 2015 (von 11.00 bis 17.00 Uhr): Praxiskurse zum Korbflechten mit Jürgen Rüger im Steinzeitdorf.

Dienstag (!), den 24. November 2015, von 15.00 bis ca. 17.00 Uhr: Fortbildung für Nationalparkpartner mit Anne Segebade, Husum, über den Nationalpark Wattenmeer im Bürgerhaus Albersdorf. .

Montag, den 16. November 2015, von 15.00 bis ca. 17.00 Uhr: Kurzreferate der Betreuer zu archäologischen Einzelthemen, Bericht von Jürgen Rüger zum Staff Exchange zum Thema „Flintschlagen“ in Exeter (England) und Vorstellung neuer Forschungsergebnisse aus der Archäologie (von Rüdiger Kelm) im Bürgerhaus Albersdorf.

Montag, den 23. November 2015, von 15.00 bis ca. 17.00 Uhr: Fortbildung „Veränderungsmanagement“ sowie Vorstellung der (Finanz- und Wirtschafts-)Lage der AÖZA gGmbH mit Rüdiger Kelm im Museum Albersdorf (am Bahnhof).

Montag, den 7. Dezember 2015, von 15.00 bis ca. 17.00 Uhr: „Weihnachtssitzung“ im Bürgerhaus Albersdorf mit Bericht von Anke Schroeder zur OpenArch-Tagung in Cardiff (Wales) sowie von Rüdiger Kelm zum Staff Exchange in Foteviken (Schweden).

Über eine rege Beteiligung an diesen Treffen und Kursen freue ich mich.

Für die hervorragende Arbeit in der Saison 2015 möchte ich mich auch an dieser Stelle schon einmal herzlich bedanken!

Mit freundlichen Grüßen
gez. Rüdiger Kelm

Jahresversammlung

Am Freitag, den 6. 3. 2015, findet ab 19.30 Uhr die Jahreshauptversammlung des Fördervereins AÖZA e. V. im Bügerhaus, Oesterstraße, statt.
U. a. werden dort die Planungen für die Saison 2015 vorgestellt und die Archäologin Anke
Schroeder vom Albersdorfer Museum wird über Neuigkeiten und interessante  "Neuentdeckungen" aus der Museumssammlung berichten.

Archäologisch-Ökologisches Zentrum Albersdorf

Die Jungsteinzeit unter freiem Himmel erleben –
15 Jahre Archäologisch-Ökologisches Zentrum Albersdorf

Im Juni 1997, vor genau 15 Jahren, fand die „erste Erdbewegung“ zur Errichtung des Archäologisch-Ökologischen Zentrums Albersdorf (AÖZA) statt: Es wurden Wege gebaut, Knicks verschoben, in eine jungsteinzeitliche Landschaft passende Bäume gepflanzt, Hecken angelegt und Informationsschilder aufgestellt.